Kategorie: Wohnmobil

Coronaurlaub Teil 2, Flucht aus Berlin und Umland

Wie schon im Bericht “Coronaurlaub“ erwähnt, suchten wir nach dem Teufelsberg zügig das weite aus Berlin und dem direkten Umland. Die Stadt ist eh schon nicht unser, aber jetzt zu Coronazeiten hat sie für uns noch mal eine ganze Menge mehr an Sympathien verloren. Der Umgang dort mit den Corona Maßnahmen ist einen einzige Katastrophe,

Ribbeck, der Ort

Herr von Ribbeck Es gibt wohl kaum ein deutsches Kind, das in der Schule nicht das Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ von Fontaine auswendig lernen musste. Als wir auf unsere Streiftour durch den Osten an einen Wegweiser auf die Stadt Ribbeck vorbei kamen, konnten wir gar nicht anders, als das Städtchen zu

Herr von Ribbeck, die Ballade

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland von Theodor Fontane Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, Ein Birnbaum in seinem Garten stand, Und kam die goldene Herbsteszeit Und die Birnen leuchteten weit und breit, Da stopfte, wenn’s Mittag vom Turme scholl, Der von Ribbeck sich beide Taschen voll. Und kam in Pantinen ein Junge

Teufelsberg, Historische Stätte trifft Street Art

Historische Stätte trifft Street Art Nachdem Frank sich wieder einmal nicht entscheiden konnte, wohin wir denn als nächstes fahren sollten, programmierte ich das Navi und wir fuhren nach Berlin. Bis zuletzt hatte er keine Ahnung, was ihn erwarten würde. Unten am Berg parkten wir unser Wohnmobil und begannen unseren Ausstieg auf einen der berühmt- berüchtigsten

Technikmuseum Hugo Junkers in Dessau-Rosslau

Dessau-Rosslau Das Technikmuseum Hugo Junkers stand als nächstes auf unserer Wunschliste. Von den Wörlitzer Parkanlagen bis Dessau-Rosslau ist es nur einen Katzensprung entfernt.  Da das Wetter nicht sonderlich beständig war, blieb es dann auch nur bei diesem Besichtigungspunkt und die Stadt selbst holen wir irgend wann mal nach. Wenn ihr in Dessau seid, schaut Euch

Wörlitzer Park

Wörlitzer Park, UNESCO-Welterbestätte Eigentlich hatten wir geplant, nur eine Nacht im Wörlitzer Park zu bleiben und dann weiter zu fahren. Der Park hat uns aber so gut gefallen, das wir noch eine Nacht dran gehängt haben, um auch noch die letzte Ecke des Parks zu erkunden. Für einen Taler kann man sich mit einer Fähre